Die Idee

Die Idee kam mir ursprünglich auf einer meiner Reisen.

1996 beschloss ich ziemlich kurzfristig, dass es mal wieder Zeit sei, Neues zu entdecken. Nach Neuseeland und Australien war diesmal die Reihe an Südafrika.

Dezember '96 war der Job und die Wohnung gekündigt, das Auto verkauft und der Rucksack gepackt. Los ging's nach Kapstadt.

Nach einem halben Jahr intensiver Reise stolperte ich durch Zufall (???) in die Garage einer bekannten Töpferin aus Kapstadt, die auch Rohkeramik und Farben verkaufte. Das wollte ich schon immer mal probieren.

Gesagt, getan ... 3 Teller, Tassen und Eierbecher gekauft, dazu einen Pinsel und ein paar Farben. Nun saß ich im Garten meiner Unterkunft. Nachdem ich die Stücke bemalt zurückgebracht hatte und sie gebrannt waren, fragte die Tochter der Besitzerin, wo ich das gelernt hätte... Meine Antwort: "Gar nicht".

Tja, und nach typisch afrikanischer Art hatte ich so ohne großen Aufwand 3 Wochen später einen Job.

Hier lernte ich nun alles, was so dazugehört und ein intensives Gefühl für Formen und Farben. Von meinen weissen und schwarzen Kollegen (drei kamen aus dem Kongo) habe ich unglaublich viel gelernt, menschlich wie auch handwerklich. Es war eine fantastische Zeit. 9 Monate später sollte ein Malstudio für Kunden eröffnet werden. Innerhalb kurzer Zeit hatte ich die Führung dieses Studios inne und mir selbst das Versprechen gegeben:

Falls ich es schaffe, mir in Deutschland diesen Traum zu verwirklichen, dann werde ich den Einfluss Südafrikas im Namen festhalten:

 

Influence South Africa

 

Nach einiger Zeit merkte ich allerdings, dass das englische Wort für "Einfluss" hier in Deutschland für Verwirrung sorgte. So das ich heute meine Web-Site nicht mehr "isa-keramik.de" nenne, sondern nur noch nach dem was ich am liebsten mache:

                 keramik-malen.de